Wie kann ich meine Stromkosten senken?

Das wird eine Frage sein, die sich wohl jeder stellt.
Dazug gibts viele Ideen. Nur welche sind praktisch durchsetztbar?

Pflanzenöl: Der Motor aus meinem ehemaligen PÖL-Fahrzeug steht noch auf dem Hof.
So ein Goldstück darf man einfach nicht entsorgen.

Windenergie: Eine Windanlage ist ja bereits vorhanden. Dies pumpt allerdings nur Wasser. Ein Umbau auf eine Stromerzeugung ist nicht wirklich, schon auf Grund der Größe lohnenswert.
Daher muss eine neue her. Was darf ich ohne großen Aufwand auf meinem Grundstück aufstellen?
Ich werde da wohl das Bauamt bemühen müssen.

Heizenergie: An Feuerholz kann man schon ran kommen.
Mir schwebt da ein Holzofen vor, der zur Dampferzeugung heran gezogen wird.
Nun, ich hänge ja immer noch am öffendlichen Stromnetzt.Ich bin also nicht darauf angewiesen, dass die eigene Stromversorgung immer 100%ig ausreicht.
Ich habe im Haus eine Gas-Zentralheizung. Im Winter würde ich gerne zwecks Gaseinsparung den Holzofen zusätzlich befeuern.
Wie aber kann aus einem Stück Holz Strom erzeugt werden?
Da ja die Kenkraftwerke abgeschaltet werden, werde ich auf Atomstom im eigenen Haus setzen.
Dazu brauche ich Reaktorgehäuse in dem ich Atome fusionieren lassen kann.
Keine Angst, es entsteht keine Radioaktivität!
Wenn die Reaktion einmal angeschoben ist, werde ich die Kohlenstoffatome mit den Sauerstoffatomen fusionieren lassen.
Das erzeugt eine menge Wärmeenergie. Die benutze ich dann zur Dampferzeugung.

Eine große Dampfturbine ist natürlich für mich viel zu aufwendig.
Ich habe mich daher für eine Teslaturbine entschieden.
Die ist sehr klein aufzubauen. Ich habe mit einer 4 Scheiben Turbine experimentiert.
Ich werde jedoch auf bis zu 20 Scheiben erhöhen.
Die erzielbare Leistung dürfte im Bereich zwischen einem halben und einem Kw liegen.
Als Gererator werde ich einen gekapselten Läufer mit Neodynmagneten verwenden.
Ansonsten wird eine Abdichtung gegen austretenden Dampf eine echte Herausforderung.

Eine Drehbank besitze ich zwar aber mir machen immer noch feinste Unwuchten Probleme.
Die Turbine bewegt sich immerhin mit rund 20000 bis 50000 Umdr/min, je nach Druck.
Zwecks Energiespeicherung wird eine Akkugestützte Versorgung, schon auf Grund der enormen Drehzahlschwankungen die einfachste Variante sein.
So sind dann PÖL und Windenergie wirklich einfach koppelbar.

Über Solartermie hab ich auch schon nachgedacht. Warum sollte man damit nicht die kleine Teslaturbine zum drehen bringen?

 

Alles in allem ein weiter Weg.!